Wie Architektur- und Ingenieurfirmen in bewegten Zeiten ihre Produktivität und den Gewinn steigern können

Posted by Deltek on March 26, 2020

Wie Architektur- und Ingenieurfirmen in bewegten Zeiten ihre Produktivität und den Gewinn steigern können

Die Baubranche boomt. In vielen Städten prägen Baukräne die Silhouetten. Ähnlich sieht es in zahlreichen ländlicheren Gegenden aus. Wohnen, Gewerbe und auch die öffentliche Hand beauftragen immer mehr Projekte.

Davon profitiert nicht zuletzt der Markt für das Architektur- und das Ingenieurwesen (AE). Dieser Bereich ist seit jeher sehr dynamisch. Eine hohe Anpassungsfähigkeit an sich verändernde Gegebenheiten und Märkte ist für die Protagonisten essenziell. Aktuell wird die Branche von neue Designtrends sowie dem Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit und Energieeffizienz geprägt. Der Klimawandel rückt auch den Katastrophenschutz bei vielen Projekten in den Fokus. Immer mehr Regionen müssen sich vor Naturphänomenen schützen. Das spiegelt sich auch in der Planung von Bauprojekten wider. Hier ist von AE-Unternehmen eine hohe Flexibilität gefragt.

Um diese neuen Entwicklungen mit in Projekte einfließen zu lassen, neue Ideen zu entwickeln und notwendige Maßnahmen kreativ umzusetzen, sind Talente gefragt. Aber auch in punkto Organisation Produktivität muss die AE-Branche sich weiterentwickeln. Professional Services (PS) können dabei eine entscheidende Rolle spielen.

Das belegt SPI, das führende unabhängige Forschungsunternehmen für Technologieservices, in einer aktuellen Studie über den Bereich AE in beeindruckender Weise.

Das White Paper „Service Performance Insight (SPI)“ analysiert den europäischen AE-Markt und zieht Vergleiche mit dem nordamerikanischen. Die Ergebnisse der Studie zeigen: das Entwicklungspotenzial der europäischen AE-Unternehmen ist hoch. Um die Leistung zu steigern, sind aber entsprechende Maßnahmen notwendig.

Weltweiter AE-Markt entwickelt sich positiv

Die Auftragslage im AE-Markt ist weltweit hoch, die Produktivität steigt kontinuierlich. Seit 2016 verzeichnet die Branche einen deutlichen Aufwärtstrend. So wurden 2018 im Vergleich zu 2016 mehr Abschlüsse erreicht. Konnten 2016 noch 4,44 von 10 Ausschreibungen gewonnen werden, waren es 2018 bereits 4,87.

Termintreue ist ein wichtiges Kriterium für eine erfolgreiche Marktposition. Professionelle Mitarbeiter sind dabei das A und O. Allerdings kämpft die Branche mit einer hohen Mitarbeiterfluktuation. Sowohl in den USA wie in Europa sind hier die Werte von 9,5% im Jahr 2016 auf 11,4% im Jahr 2018 gestiegen. Gleichzeitig sank die Projektdauer von 41,8 Mann-Monaten 2016 auf 34,8 Mannmonate im Jahr 2018. Der Leistungsdruck, verbunden mit sinkenden Budgets sind häufige Ursachen für die Abwanderung von Mitarbeitern.

Um Verbesserungen umzusetzen, müssen Architektur- und Ingenieurbüros zunächst ihre eigenen Schwachpunkte erkennen, sagt SPI Research. Maßnahmen zur Optimierung verbessern das Gesamtbild und steigern nicht zuletzt die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Und es ist erwiesen, dass Unternehmen mit zufriedenen Mitarbeitern im Wettbewerb häufig die Nase vorn haben.

Die SPI-Studie belegt auch, dass europäische Unternehmen in Bezug auf Personal und Umsatz eine deutlich höhere Quote aufweisen als nordamerikanische. So liegt die Mitarbeiterfluktuation bei europäischen AE-Unternehmen um 9% unter der von US-Unternehmen. Beim Wachstum haben die nordamerikanischen Firmen allerdings die Nase vorn. Sie überflügeln ihre europäischen Mitbewerber beim Gewinn von Ausschreibungen deutlich.

Auch bei den erbrachten Serviceleistungen liegen die europäischen Firmen hinter der amerikanischen Konkurrenz. So war der Jahresumsatz pro Architekt, Ingenieur und Mitarbeiter in Europa deutlich geringer als in den USA. Auch die Projektmargen und der Gewinn sind in Europa niedriger.

 

Beim Wachstum haben die nordamerikanischen Firmen die Nase vorn. Sie überflügeln ihre europäischen Mitbewerber beim Gewinn von Ausschreibungen deutlich. 

 

Optimierungen steigern den Gewinn

Den Analysten von SPI zufolge müssen europäische Unternehmen daher ihre Leistungsindikatoren überprüfen und falls notwendig entsprechende Prozesse zur Verbesserung auf den Weg bringen. Auf diese Weise lässt sich der Service verbessern. Analog dazu steigt der Gewinn.

Der Schlüssel zum Erfolg eines AE-Betriebs sind neben optimierten Prozessen in erster Linie kompetente Mitarbeiter. Fluktuation und ein ständiger Wechsel zerstören sowohl die Produktivität als auch die Rentabilität einer Organisation. Die SPI-Untersuchung zeigt, dass AE-Unternehmen etwa 115 Tage benötigen, um neue Mitarbeiter zu finden, zu rekrutieren, einzustellen und zu fördern. Dieser Wert gilt für Europa ebenso, wie für Nordamerika. Dieser Prozess lähmt nicht selten den Verlauf eines Projektes, senkt die Produktivität und führt im schlimmsten Fall zur verspäteten Fertigstellung von Projekten.

Manager sollten daher frühzeitig die Trends erkennen, die eine Abwanderung von Mitarbeitern befeuern. Mit entsprechenden Gegenmaßnahmen lässt sich die Entwicklung durchaus aufhalten. Hier ist eine enge Abstimmung mit der Personalabteilung erforderlich, um die Mitarbeiter zu motivieren. Motivierende können neben attraktiven Gehältern auch Weiterbildungsmaßnahmen sein. Investitionen in Trainings signalisieren Wertschätzung und Vertrauen. Gleichzeitig wächst das Team und wird professioneller. Das jährliche Benchmark von SPI Research zeigt, dass nordamerikanische AE-Unternehmen ihren Mitarbeitern durchschnittlich sieben Trainingstage pro Jahr anbieten. In Europa sind es nur fünf Tage.

 

Benchmark


Vergleichen Sie jetzt


Herunterladen

 

Einheitliche Methodik fördert Transparenz

Projektarbeit bedeutet auch immer eine enge Kooperation zwischen diversen Abteilungen eines Unternehmens. Stimmt hier die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Teams, lassen sich Prozesse optimieren und transparenter gestalten. Das wirkt sich unmittelbar auf die Wettbewerbsfähigkeit einer Organisation aus. Kernpunkte eines Projektes lassen sich gemeinsam festlegen und realisieren. Das steigert die Produktivität.

Effiziente Angebote, eine zielorientierte Personalbeschaffung sowie die termingerechte Fertigstellung eines Projektes und nicht zuletzt die Einhaltung von Budgets maximieren die Marge. Dazu ist es notwendig, in allen Bereichen einer Organisation eine einheitliche Methodik einzusetzen. Das schafft Transparenz. SPI Research empfiehlt Bau- und Verkaufsdienstleistungen mit eine Projektmage von mindestens 40 %, um rentabel zu arbeiten. Das schafft auch einen realistischen Rahmen für Investitionen in weiteres Wachstum und Talente.

Informationsbasierte Werkzeuge verbessern Prozesse

Informationsbasierte Tools sind im Bereich Professional Services ein wichtiges Instrument. Untersuchungen zeigen, dass AE-Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern heute zahlreiche entsprechende Programme nutzen. Dazu gehören Corporate Financial Management (CFM)-Lösung ebenso, wie Client Relationship Management (CRM) und Professional Services Automation (PSA). Mit entsprechenden Lösungen lässt sich das Datenmanagement verbessern. Zugleich können zahlreiche Geschäftsprozesse automatisiert werden. Beim Human Capital Management (HCM) sieht SPI Research noch erhebliches Entwicklungspotenzial.

Ein weiterer wichtiger Baustein für den Unternehmenserfolg von AE-Firmen sind Lösungen für das  Projektmanagement. Projekte in der Architektur, im Engineering sowie im Bau von Gebäuden, Straßen und anderen Objekten sind in der Regel sehr komplex, der gesteckt Zeitrahmen meist sehr eng. Professional Services Automation (PSA)-Lösungen können dabei helfen, die Prozesse effizienter zu planen, zu strukturieren und diverse Aspekte, wie die Kosten, besser zu überwachen.

Fazit

Die SPI-Studie prognostiziert dem AE-Markt für die kommenden Jahre ein rasantes Wachstum. Allerdings müssen die europäischen Firmen darauf achten, gegenüber der US-Konkurrenz nicht ins Hintertreffen zu geraten. Weltklasse lässt sich nur durch permanente Verbesserungen sowie mehr Produktivität und Profitabilität erreichen. Aber mit dem richtigen Informations-Backbone, steigender Transparenz und Automatisierung sowie qualifizierten Mitarbeitern lässt sich das Ziel erreichen.