Auswirkungen der Pandemie auf das Geschäftsmodell: 3 wertvolle Tipps von führenden AEC-Unternehmen

Posted by Deltek on November 27, 2020

Twitter Tweet it: 'Auswirkungen der Pandemie auf das Geschäftsmodell. Von der Vorbereitung auf das Überleben bis zur Planung für den Erfolg. 3 wertvolle Tipps von zwei führenden Ingenieurunternehmen, Erith und Structa LLP'

Als die Weltgesundheitsorganisation den Ausbruch des Coronavirus erstmals zur Pandemie erklärte, wurden Firmen jeder Größenordnung in Architektur, Ingenieur- und Bauwesen (AEC) in eine Transformationsphase gedrängt. Dies führte zu einem schnellen Wandel aller bestehenden Geschäftsabläufe und stellte Daten und Menschen erneut in den Mittelpunkt.

Werden Unternehmen die gewonnenen Erkenntnisse nutzen, um die Art und Weise, wie sie arbeiten und Projekte abschließen, nachhaltig zu optimieren? 

In unserem jüngsten Webinar „Lessons From the Pandemic: AEC Leaders’ Insights“ (Lehren aus der Pandemie: die Erkenntnisse führender AEC-Unternehmen) haben wir Vorträge von Matt Harper, ITC Director bei dem multidisziplinären Auftragnehmer Erith, sowie von Michael Ibbeson, Direktor bei der auf Ingenieurbau spezialisierten Firma Structa gehört. Vor dem Hintergrund der Pandemie verwandelten beide Unternehmen die Herausforderung in eine Chance und nutzten diese Zeit, um neue Wege der Zusammenarbeit zu erforschen und bestehende IT-Systeme zu überprüfen. Hier sehen Sie ihre wichtigsten Erkenntnisse und Ratschläge für Kollegen.

Zusammenarbeit ist das A und O

Dies ist in der AEC-Branche von größter Bedeutung. Die Einführung von Systemen für Zusammenarbeit und Informationsaustausch kann zu einer verbesserten, teamorientierten und effizienten Kultur in allen Interessengruppen führen und gleichzeitig die Kosten in allen Bereichen senken.

Nach der Bekanntmachung des Lockdowns mussten  so weit möglich Mitarbeiter sofort von zu Hause aus arbeiten und Meetings wurden in virtuelle Sitzungsräume verlegt, um Anfahrten zu vermeiden. Cloud-basierte Kollaborationsplattformen wie Zoom, Microsoft Teams und Office 365 erleichterten den Übergang zu einem Remote-Arbeitsmodell, während die Teams jederzeit und von jedem Ort aus vernetzt blieben.

„Alle Benutzer waren vor dem Lockdown mit Office 365 und Microsoft Teams ausgestattet, aber nur wenige Gruppen nutzten es. Wir stellten fest, dass Video- und Audiokonferenzen zusammen mit Echtzeit-Kooperation Tag für Tag immer mehr Anklang fanden“, sagte Harper.

Nach kurzer Zeit entdeckten die Anwender neue Möglichkeiten, um ihre Arbeitsweise mit diesen Technologien zu verbessern und damit Produktivität, Effizienz, Flexibilität und Zusammenarbeit im gesamten Unternehmen zu steigern.

„Zuvor haben wir Microsoft Teams und Sharepoint eingeführt, sodass sich unsere Gruppen dank Videokonferenzen, Informationsaustausch und Chatfunktionen nicht ausschließlich auf E-Mails verlassen mussten. Außerdem konnten wir team- und abteilungsübergreifend besser kommunizieren. Auf einmal waren wir viel teamorientierter und konzentrierten uns sehr stark auf die Kultur in unseren Gruppen”, erklärte Ibbeson.


„Die Prognosen für Projekte veränderten sich grundlegend dank der Beurlaubung von Personal in der gesamten Branche. Viele der von uns unterstützten Unternehmen haben sich dafür entschieden, ihr Büropersonal zu beurlauben, hauptsächlich, weil sie alternativ dazu nicht die passende Technologie im Einsatz hatten.

Vision von Deltek und Microsoft Teams erwiesen sich zu diesem Zeitpunkt als unverzichtbar für die Zusammenarbeit und das Informationsmanagement. So konnten wir nachvollziehen, welche Projekte fortgesetzt und welche aufgeschoben werden und welche neuen Aufträge für uns in Aussicht stehen.“

Michael Ibbeson, Principal, Structa

Herausforderung zur Veränderung

Für die AEC-Branche sind schwierige Zeiten nichts Neues. Sie musste sich schon oft an Veränderungen anpassen, aber die Pandemie stellte völlig neue und außergewöhnliche Herausforderungen dar. Plötzlich mussten Unternehmen mit disparaten Arbeitskräften, verspäteten Projekten, einer turbulenten Lieferkette und erhöhten Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen fertig werden und waren gezwungen, sich neu zu erfinden, neue Geschäftsmodelle zu definieren und sich auf ein mehr kollaboratives Umfeld umzustellen.

„Wir wurden mit der Durchführung von Abbruch- und Sanierungsarbeiten in Irland beauftragt und werden mit mehreren lokalen Unternehmen in diesem Bereich zusammenarbeiten, um unser Fachwissen zur Verfügung zu stellen. Bei Arbeiten dieser Größenordnung ist eine gemeinsame Datenumgebung unerlässlich, um sicherzustellen, dass alle Beteiligten die gleiche Version der Wahrheit erhalten. Deltek PIM wird uns helfen, dies zu erreichen“, erklärte Harper.

Er fügte hinzu:  „Wir haben die Gelegenheit genutzt, um unsere Backup-Strategie zu überdenken und zu erneuern. Es war wichtig, dass die gesamte Umgebung von einem anderen Standort als dem Zentrum des Netzwerks aus verwaltet und überwacht werden konnte.”

Ibbeson merkte an: „Die Prognosen für Projekte veränderten sich grundlegend dank der Beurlaubung von Personal in der gesamten Branche. Viele der von uns unterstützten Unternehmen haben sich dafür entschieden, ihr Büropersonal zu beurlauben, hauptsächlich, weil sie alternativ dazu nicht die passende Technologie im Einsatz hatten. Vision von Deltek und Microsoft Teams erwiesen sich zu diesem Zeitpunkt als unverzichtbar für die Zusammenarbeit und das Informationsmanagement. So konnten wir nachvollziehen, welche Projekte fortgesetzt und welche aufgeschoben werden und welche neuen Aufträge für uns in Aussicht stehen.“

 

„Eine Rationalisierung unserer Kostenbasis hat leider zum Verlust einiger Mitarbeiter geführt. Dies erschwerte die Erfüllung der Anforderungen an das Informationsmanagement des Unternehmens zusätzlich. Durch den Einsatz des PIM-Systems von Deltek konnten wir jedoch unsere Projektkooperation verbessern.“

Matt Harper, ITC Director, Erith

Technologie als Business Enabler

Da mehr als 80 Prozent der britischen AEC-Unternehmen im Mai Personal beurlaubt haben*, kam es bei der Projektabwicklung in vielen Fällen zu Verzögerungen, Verschiebungen und sogar zum Abbruch. Es ist nicht einfach, diese Veränderungen im Auge zu behalten, insbesondere ohne ein angemessenes Projektinformationsmanagementsystem (PIM).

„Unsere Projektmanagementsysteme basieren auf Deltek ERP. Als die Auswirkungen der Beurlaubungen auf viele unserer Kunden und Lieferketten zum Vorschein kamen, wurde auch unser Arbeitsvolumen beeinträchtigt. Da wir über ein ERP-System verfügten, konnten wir unsere Projekte, Ressourcen- und Terminplanung, Abrechnung und zukünftige Chancen in Echtzeit aktualisieren und damit den Überblick über unsere Position und unsere Ressourcenanforderungen für jedes Projekt behalten”, so Ibbeson.

Harper fügte hinzu: „Eine Rationalisierung unserer Kostenbasis hat leider zum Verlust einiger Mitarbeiter geführt. Dies erschwerte die Erfüllung der Anforderungen an das Informationsmanagement des Unternehmens zusätzlich. Durch den Einsatz des PIM-Systems von Deltek konnten wir jedoch unsere Projektkooperation verbessern.“

Durch die Pandemie entstanden viele neue Herausforderungen in einem sich schnell verändernden Umfeld. Für Erith und Structa war dies jedoch eine Gelegenheit, sich an neue Geschäftsabläufe anzupassen, wobei Technologie als Wegbereiter diente.

Sie können die vollständige Diskussion in unserem abrufbaren Webinar hören und erfahren, was Erith und Structa bei der Vorbereitung auf die nächste Phase der Pandemie als Nächstes planen.

 

Die vollständige Diskussion anhören

 

Sie können die vollständige Diskussion in unserem abrufbaren Webinar hören und erfahren, was Erith und Structa bei der Vorbereitung auf die nächste Phase der Pandemie als Nächstes planen.


Jetzt anhören


*Office of National Statistics (Statistikamt)